ZUGZWANG: Mit großem Bahnhof fährt Kim Jong-un zum Friedensgipfel

N24 (YouTube) 25.02.2019 19:30 Uhr, Dauer: 1:20

Zwei Brandstifter, die sich jetzt als Feuerwehrleute präsentieren: Erst versetzte Kim Jong Un die Welt mit seinen Atom- und Raketentests in Angst und Schrecken, dann drohte Donald Trump dem «kleinen Raketenmann» mit «Feuer und Wut» die «völlige Vernichtung» an. Bannte der historische erste Gipfel des US-Präsidenten mit Nordkoreas Machthaber im Juni 2018 in Singapur die unmittelbare Kriegsgefahr, soll das zweite Treffen am Mittwoch und Donnerstag in Hanoi symbolisch Frieden stiften - auch wenn das Ziel der atomaren Abrüstung auf die lange Bank geschoben wird. Beide Staatsmänner lieben den großen Auftritt. So wäre denkbar, dass Trump und Kim ein Ende des Koreakrieges (1950-53) erklären. Mehr als sechs Jahrzehnte nach dem Waffenstillstand wäre es eine vertrauensbildende Maßnahme von historischer Dimension, die wenig kostet. Nur ein erster Schritt in Richtung eines Friedensvertrages - denn völkerrechtlich befindet sich die koreanische Halbinsel noch im Kriegszustand. «Präsident Trump ist bereit dazu, diesen Krieg zu beenden», sagte sein Sondergesandter für Nordkorea, Stephen Biegun. Beim Abbau des Atom- und Raketenarsenals gibt sich Trump längst mit kleinen Schritten zufrieden. Schon nach dem Treffen mit Kim in Singapur verkündete der US-Präsident vorschnell: «Von Nordkorea geht keine nukleare Bedrohung mehr aus.» Seither äußert er sich zurückhaltender, ist aber optimistisch, dass seine Bemühungen zur atomaren Abrüstung Nordkoreas - und damit zur Lösung einer der gefährlichsten globalen Krisen - auch Früchte tragen werden. Dieser Zuversicht verpasste US-Geheimdienstkoordinator Dan Coats einen Dämpfer, als er sehr zum Missfallen Trumps vor dem US-Kongress sagte: «Wir gehen derzeit davon aus, dass Nordkorea versuchen wird, seine Fähigkeiten im Bereich Massenvernichtungswaffen beizubehalten.» Es sei unwahrscheinlich, dass Kim seine Atomwaffen aufgebe, weil er sie als überlebenswichtig für sein Regime ansehe. Trotzdem gilt: Besser miteinander sprechen, als aufeinander zu schießen. Heute erzählt Trump gerne von einem Treffen nach seinem Wahlsieg im November 2016, als ihn der scheidende Präsident Barack Obama ins Weiße Haus einlud. «Und ich sagte: «Was ist das größte Problem?» Er sagte: «Nordkorea, bei weitem.» Und ich will nicht für ihn sprechen, aber ich glaube, er hätte einen Krieg mit Nordkorea angefangen», sagte Trump über Obama. «Er sagte mir, er sei so nah dran, einen großen Krieg mit Nordkorea anzufangen.» Fraglich ist, ob Trump das Gespräch richtig wiedergibt. Erst recht zweifelhaft klingt seine Schlussfolgerung: «Wenn ich nicht zum Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt worden wäre, wären wir meiner Meinung nach in einen großen Krieg mit Nordkorea verwickelt, mit potenziell Millionen getöteten Menschen.» Ben Rhodes, damals Obamas Vize-Sicherheitsberater, stellt klar: «Wir standen 2016 nicht kurz vor einem Krieg mit Nordkorea.» Auch John Brennan, der damalige CIA-Direktor, ist sich sicher, «dass Präsident Obama nie kurz davor war, irgendeinen Krieg mit Nordkorea anzufangen, ob groß oder klein.» Mit der geschickten Darstellung kann der US-Präsident seine Nordkorea-Politik aber in jedem Fall als Erfolg präsentieren: Selbst wenn die Verhandlungen nicht vorankommen und er sein Ziel einer «endgültigen, vollständig überprüften Denuklearisierung» Nordkoreas nicht erreicht, hätte er zumindest einen Krieg verhindert. Beide Seiten sind sich nicht einmal einig, wie die viel zitierte «Denuklearisierung» überhaupt genau definiert werden soll. Aber immerhin liegen die letzten Atomwaffen- und Raketentests mehr als ein Jahr zurück. Also, zeigt Trumps Nordkorea-Politik aus Zuckerbrot (dem Versprechen wirtschaftlicher Entwicklung) und Peitsche (der Androhung totaler Vernichtung bei gleichzeitigen Sanktionen) Wirkung? Oder ist es Kims Annäherungspolitik, die Fortschritte ermöglicht? Eins scheint sicher: Selbst nach dem Gipfel in Vietnam wird die atomare Abrüstung Nordkoreas - bestenfalls - nur ein Stück nähergerückt sein. «Ich denke, man kann wohl sagen, dass wir mehr Arbeit vor als hinter uns haben», sagt Trumps Sondergesandter Biegun. Eine aufsehenerregende Friedenserklärung in Hanoi würde Showmaster Trump aber helfen, schlechte Schlagzeilen zu Hause zu verdrängen. In eigener Sache: Wegen des hohen Aufkommens unsachlicher und beleidigender Beiträge können wir zurzeit keine Kommentare mehr zulassen. Danke für Eurer Verständnis - das WELT-Team Die WELT Nachrichten-Livestream http://bit.ly/2fwuMPg Die Top-Nachrichten auf WELT.de https://www.welt.de/ Die Mediathek auf WELT.de https://www.welt.de/mediathek/ Besuche uns bei Facebook https://www.facebook.com/welt/ Folge uns auf Twitter https://twitter.com/welt Besuche uns auf Instagram https://www.instagram.com/welt/ Video 2019 erstellt

2019 aktuell welt n24 nachrichten news video tv fernsehen nordkorea pjöngjang kim jong-un panzerzug pro bahn eisenbahn friedensgipfel donald trump usa washington denuklearisierung atomwaffen waffenstillstand raketenmann interkontinentalraketen friedensgespräche hanoi vietnam kriegsgefahr massenvernichtungswaffen brandstifter trump kim jong un südkorea mike pompeo moon jae-in politik seoul großer bahnhof zugzwang korea kim us 아리랑뉴스 krieg militär denuclearization

https://www.youtube.com/watch?v=OHn3RVQKzCY


Mehr zu den relevanten Themen aus diesem Medium:
nordkorea anzufangen

Treffer

Zu diesem Medium ist leider keine passende Fundstelle vorhanden.
Ähnliche Medien